15. Astrophysik – „Ein Universum – Paralleluniversium – Omniversum – Multiversum“

zu 3: Gibt es nur dieses eine Universum oder Paralleluniversen (Omniversum, Multiversum)?

Antwort:

LINDE hat recht: Es existiert ein „Multiversum“.

Bei Betrachtung der Skizze 3 (s. S. 8) wird deutlich, daß eine nach unendlich deviierende Anzahl (div.∞) von Paralleluniversen existieren. Dieses Multiversum (= Omniversum) ist eine unendlich große Struktur aus parallelen Universen, die jedes für sich eine „Achse aller nach unendlich groß bzw. nach unendlich klein deviierenden relativen Realitäten“ besitzt. Alle diese „Achsen aller nach unendlich groß bzw. nach unendlich klein deviierenden relativen Realitäten der unendlich vielen Universen“ schneiden die eine „Achse aller nach unendlich deviierenden originalen Realitäten des Omniversums“.

Die auf dem Informations- und Kommunikationsstrang (= „Achse aller nach unendlich deviierenden originalen Realitäten des Omniversums“) verankerten Informations- und Kommunikationsinhalte (Imprints) dieser Paralleluniversen können identisch zu unserem Universum sein oder auch unendlich variieren. Originale Realitäten haben untereinander einen permanenten Informationsaustausch! Das heißt: Jede Realität unseres Universums kann auf Grund der Existenz von unendlich vielen Paralleluniversen mit entsprechenden Parallelinformations- und Kommunikationsprogrammen (Imprints) in einem anderenParalleluniversum, oder auch mehreren oder vielen anderen Paralleluniversen, als identische Realität vorkommen ( siehe hierzu das Kapitel „Die Achsen der relativen und originalen Realität“, Seiten 6 ff.).

Hier kommen automatisch die Fragen nach der Realität des Lebens in diesem Universum, und die Frage nach der Realität des Todes in diesem Universum. „Ein Leben nach dem Tod“? Also die Frage, ob eine komplexe relative Realität (s. S. 4), was das Leben gemäß der Begriffsbestimmung der „Theorie der relativen und originalen Realität“ ist, genauso real ist, wie der Tod als originale Realität real ist. Diese Fragestellung führt dann auch zu der weitergehenden Frage, ob diese Formen der komplexen relativen Realitäten bzw. originalen Realitäten an ein einziges Universum gebunden sind? Die bisherigen Ausführungen geben ja schon Hinweise zu dieser Thematik, die später (unter dem Kapitel „Beispiele aus der BIOPHYSIK“: „Interpretation von Leben und Tod“, auf den Seiten 29 ff.“) eingehender behandelt wird.

Aber auch die Frage nach der „Zeit als solcher“ wird nunmehr gestellt werden müssen.