11. Astrophysik – Lehrmeingung, CERN-Versuch, Hubble, Einstein

-2- Beispiele aus der ASTROPHYSIK:

Skizze 8 zur geltenden Lehrmeinung über unser Universum:

Skizze 8

Die Lehrmeinung über unser Universum ist eine Mischung aus Theorien und Fakten:

Unendlich viele scheibenförmige oder ellipsoide Galaxien bilden ca. 5% des Universums, wobei ca. 95% der Energiedichte („kosmischen Dichte“) des Universums aus sog. dunkler Materie („dunkle Energie“) bestehen soll, deren physikalische Klassifikation weitestgehend unbekannt ist.

Da alle Galaxien meßbar auseinanderdriften (HUBBLE, 1923) vergrößert sich – räumlich betrachtet – das Universum permanent. In Umkehrung dieser Tatsache müßte dieses Universum aus einem einzigen winzigen Punkt entstanden sein. Dieser „räumliche“ Punkt ist – so die Theorie – gewissermaßen der Ort des sog. Urknalls, wo Raum und Zeit entstanden.

Zu dieser heute als Lehrmeinung geltenden Mischung von Theorien und Fakten werden ständig grundsätzliche Fragen gestellt, die mit den vorhandenen Mitteln der Physik, Mathematik und der zitierten Lehrmeinung nicht eindeutig beantwortet werden.

Hier einige häufig gestellte Fragenkomplexe:

1: Was war vor dem sog. Urknall? Gab es überhaupt einen „Urknall“?

Hinweis zur Unterstützung der Lehrmeinung: Messungen sog. kosmischer Hintergrundstrahlen von

Protonen, Neutronen und Elektronen sollen ein „Echo“ des „Urknalls“ sein.

2: Wie wandelt sich Energie nachweislich in Materie um (und anders herum)?

Materie-Antimaterie? Wo ist dann die Antimaterie geblieben?

3: Gibt es nur dieses eine Universum oder unendlich viele Parallel-Universen in Form eines

Omniversums, ein sog. Multiversum (LINDE)?

4: Gibt es überhaupt „Zeit“ (EINSTEIN)?

5: Was ist diese geheimnisvolle Energie, die als dunkle Energie bezeichnet wird?

Weder die Quanten- noch die angewandte Relativitätstheorie beantworten eindeutig diese Fragen. Hinweis: Man versucht nun (Beginn in 2008) mehr Kenntnis über einige Zusammenhänge zu erlangen: CERN-Versuch in Genf / Schweiz, wo mit einem ca. 27 Kilometer langen Teilchenbeschleuniger Protonen (Wasserstoffkerne) mit fast Lichtgeschwindigkeit aufeinander treffen und die daraus resultierenden physikalischen Reaktionen gemessen werden sollen.