9. Raumquanten-Energie als Informations- und Kommunikations-Imprint

Mittels ihrer Informations- und Kommunikations-Imprints wird originale Raumenergie ein Bindeglied zwischen verschiedenen Achsen der relativen Realitäten (s. hierzu Skizze 4).

Was heißt das?

Die Raumenergie, die wir in Zukunft aus Raumquanten gewinnen werden können, ist zunächst eine relative Raumquanten-Energie, die ihre Lokalisation auf der „Achse der relativen Realität unseres Universums“ (s. hierzu Skizzen 1 und 2) hat. Zu jeder solchen relativen Raumquanten-Energie gehört eine originale Raumquanten-Energie, deren originalen Informations- und Kommunikations-Imprints auf der „Achse der originalen Realität des Omniversums“ (s. Skizzen 1, 3 und 4) manifestiert sind. Gelingt es uns, die relativen Raumquanten unseres Universums nicht nur zur physikalischen Energienutzung (Wärme etc.) innerhalb der „Achse der relativen Realität unseres Universums“ zu nutzen, sondern gelingt es uns darüber hinaus einmal, diese relativen Raumquanten energetisch so zu steuern, daß sie zu originalen Raumquanten mit Lokalisation auf der „Achse der originalen Realitäten des Omniversums“ deviieren, dann können wir sie quasi als energetisches Transportvehikel zwischen unserer Realität und jeder anderen Realität des Omniversums benutzen.

Jede Form der relativen Realität (s. hierzu die Definitionen auf Seite 4) können wir dann mittels Nutzung relativer Raumquanten unseres Universums energetisch auf der „Achse aller nach unendlich groß bzw. nach unendlich klein deviierenden relativen Realitäten unseres Universums“ codieren und diese codierten Informationsinhalte in die „Achse aller nach unendlich deviierenden originalen Realitäten des Omniversums“ zur weiteren Kommunikation mit anderen Realitäten transportieren. Hier kann jeder beliebiger Informations- und Kommunikationsaustausch mit jeder anderen originalen Realität (z.B. einem anderen Universum) erfolgen. Dieser Vorgang entspricht im übrigen dem wissenschaftlich anerkannten simplen Energieerhaltungsprinzip („Energieerhaltungssatz“), demzufolge es niemals zu einem Energieverlust kommen kann, und belegt es.

Codierung: Die Dateninhalte bzw. die Datenidentifikation kann z.B. über Raumquantenpakete mit veränderter Raumquantendichte erfolgen. Zusammen mit codierten Emissionsfrequenzen der emittierenden „Achse relativer Realitäten eines Universums“ und Absorptionsfrequenzen der absorbierenden „Achse der originalen Realitäten des Omniversums“ bilden diese Dateninhalte gewissermaßen die Software der Informationsübertragung zwischen verschiedenen Realitäten, die dann die Hardware darstellen.

Fazit: Raumquanten sind zunächst einmal relativ und verkörpern in ihrer Relativität eine unendlich variable Realität (s. Seite 3).

Diese unendlich variable Realität wird durch energetischen Datenaustausch auf der „Achse der originalen Realitäten des Omniversums“ (= Informations- und Kommunikationsstrang zwischen verschiedenen relativen Realitäten, s. Skizze 4 / Seite 9) erzielt.